Über 30 Millionen Passagiere an Berlins Flughäfen

Sebastian Czaja Tegel

Sebastian Czaja, Sprecher für Luftverkehr und Fraktionsvorsitzender der FDP im Abgeordnetenhaus von Berlin, zu den über 30 Millionen Passagieren an Berlins Flughäfen:

Dass Berlin seit Jahren im bundesweiten Schulvergleich die rote Laterne trägt, schlägt jetzt offensichtlich auch auf die Flughafengesellschaft durch. Zumindest scheinen die Verantwortlichen in Geschäftsführung und Aufsichtsrat nicht einmal mehr die Grundrechenarten zu beherrschen. Denn während von den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld in diesem Jahr erstmals mehr als 30 Millionen Passagiere geflogen sind, wird weiter nur mit dem BER als einzigem Flughafen geplant. Doch der wird schon bei der Eröffnung – wann auch immer – bereits zu klein sein, da er nur auf 27 Millionen Passagiere ausgelegt ist und bei seinem Betriebsstart sogar nur 22 Millionen bewältigen kann. Diese Rechnung würden sogar noch Erstklässler hinbekommen und erkennen, dass da 3 bzw. 8 Millionen fehlen. Und den Dreisatz, dass das Defizit in zehn Jahren bei einem jährlich Zuwachs von 2 bis 3 Millionen Passagieren auf über 20 bis 30 Millionen Passagiere anwächst, würden sie in der Grundschule sicherlich auch noch hinbekommen. Dass das Problem ohne Tegel nicht gelöst werden kann, erkennt mittlerweile jedes Kind.

Nur die Berliner Regierung und die von ihr kontrollierte Flughafengesellschaft ist dazu nicht in der Lage. Dit is Berlin! Traurig, aber wahr!“