Jeder Übergriff ist einer zu viel

Christopher-Street-Day-Parade

Sebastian Czaja, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus von Berlin, zu den Übergriffen gegen Schwule, Lesben und Transsexuelle:

„Die FDP Berlin ist bestürzt darüber, dass sich die Zahl der homophoben und transphoben Übergriffe in Berlin nach wie vor auf einem erschreckend hohen Niveau bewegt. Jeder der 113 Übergriffe, der von Januar bis Oktober registriert wurde, ist einer zu viel. Hinzu kommt, dass die Dunkelziffer vermutlich noch wesentlich höher liegt, da nicht alle Taten angezeigt werden.

Jeder Mensch muss in der ganzen Stadt gefahrlos und angstfrei leben können. Dies kann nur in einer gesellschaftlichen Kultur der gegenseitigen Achtung, Toleranz und Anerkennung gewährleistet werden, die kein Raum für diskriminierendes Verhalten zulässt. Die FDP Berlin lehnt jede Form von Gewalt ab.“