“Gesundheitswirtschaft: Leuchtturm der Berliner Wissenschaft und Wirtschaft”

pm_buch

Sebastian Czaja, Generalsekretär und Spitzenkandidaten der Berliner FDP, erklärt anlässlich der „Bucher Runde“, zu der der Vorstandsvorsitzende der Eckert & Ziegler AG und Aufsichtsratsvorsitzende von Berlin Partner, Dr. Andreas Eckert, die FDP und Führungskräfte des Gesundheitsstandorts Berlin-Buch eingeladen hat:

“Die FDP Berlin begrüßt die Vorschläge der „Bucher Runde“ für die Weiterentwicklung des Zukunftsorts Berlin-Buch. Mit über 50 Unternehmen und rund 8.000 zukunftsträchtigen Arbeitsplätzen gehört die Gesundheitswirtschaft zum Leuchtturm der Berliner Wissenschaft und Wirtschaft. Die FDP wird sich im nächsten Abgeordnetenhaus für die Forderung der „Bucher Runde“ einsetzen, diesen Standort auf Landes- und Bundesebene stärker zu fördern. Die Förderung dieses Standorts ist eine Investition in die Zukunft der Berliner Gesundheitsversorgung und der Wirtschaft.”

Czaja macht klar, dass der Gesundheitsstandort Berlin-Buch zudem auf günstige Rahmenbedingungen angewiesen ist, die Wachstum zulassen und seine Attraktivität steigern. So darf das Gelände der benachbarten „Brunnengalerie“ für den weiteren Ausbau dieses Standorts nicht weiter vom Senat für andere Zwecke verplant werden. Dringend erforderlich ist auch eine weit bessere Verkehrsanbindung dieses Standorts, wozu ein integriertes Verkehrskonzept gehört, so Czaja.

Dazu ergänzt Florian Swyter, Kandidat der FDP Pankow für das Abgeordnetenhaus: „Die A10 darf diesen Zukunftsstandort nicht weiter ohne Autobahnanschluss links liegen lassen. Es ist überfällig, dass der Senat diese Weiterentwicklungsvorschläge aufgreift.“ Swyter weiter: „Die FDP weiß insbesondere die Unterstützung von Berlin Partner, die mit ihrer Expertise und ihrem Netzwerk für den Standort Berlin-Buch, wie auch für die Berliner Wirtschaft insgesamt, eine entscheidende und wichtige Dienstleisterin geworden ist, zu schätzen. Sie begrüßt auch das hohe Maß an Übereinstimmung in wirtschaftspolitischen Fragen mit den städtischen Unternehmen.“