Flughafenpolitik von Rot-Rot-Grün ist Realitätsverweigerung

Logo_tegel

Sebastian Czaja, Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Luftverkehr der FDP im Abgeordnetenhaus von Berlin, zur heutigen Debatte einer angehenden rot-rot-grünen Berliner Landesregierung über Tegel und den BER:

„Die Flughafenpolitik von Rot-Rot-Grün ist durch eine totale Realitätsverweigerung geprägt. Hier manifestiert sich die ganze Unfähigkeit von Rot-Rot-Grün, die Zukunft Berlins erfolgversprechend zu gestalten. Stattdessen sind die künftigen Koalitionsparteien in ihre ideologischen Gräben gestiegen und haben sich dort verschanzt.

Dabei gleicht es schon totaler Realitätsverweigerung, den Weiterbetrieb von Tegel derart kategorisch abzulehnen. Denn dass der BER viel zu klein geplant ist, wird ja nicht einmal von SPD, Linken und Grünen in Frage gestellt. Doch statt anzuerkennen, dass Berlin Tegel braucht, versuchen die künftigen Koalitionäre mit Taschenspielertricks, den so notwendigen Ausbau des BER außerhalb des Landeshaushaltes über Kredite zu finanzieren. Das ist wieder ein schäbiger Wechsel auf die Zukunft und geht einmal mehr zu Lasten künftiger Generationen.

Mit den heutigen Koalitionsverhandlungen hat Rot-Rot-Grün die Weichen in der Flughafenpolitik so gestellt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, wann das Bündnis das gleiche Schicksal erleidet wie Ikarus, dessen Hochmut und Uneinsichtigkeit zum Absturz führte.“